Filmfestival

Einmal im Jahr können Studierende der Medienstudiengänge Technikjournalismus und Visuelle Technikkommunikation ihr Werke zum Filmfestival einreichen.
Die Jury bewertet die Filme in den Kategorien: Wissenskommunikation – Dramaturgie und Storytelling – Visualisierung – Schnitt und Montage – und Moderation.

Nach dem Filmfestival ist vor dem Filmfestival.
Habt ihr in diesem Jahr einen tollen Film produziert? Dann ran.
Auch Animationen oder kurze Insta-Clips haben beste Chancen. Einreichungen sind bis zum November möglich. Die nächsten Filme werden im Dezember 2024 gekürt.

Filmfestival 2023

Dieses Jahr haben zehn Filme gewonnen.
In der Jury: Katja Rivas Pinzon, Filmproduzentin und Kamerafrau
Prof. Dr. Johannes Geilen, Professor für Technische Mechanik, H-BRS
Dipl.-Ing.agr. Sabine Fricke, Filmemacherin, Dozentin für Bewegtbildkommunikation und Wissenschaftsjournalismus, H-BRS

Visualisierung

Movify

Aufgabenstellung: Ein virtuelles Produkt mit einer 3-D Software zu entwickeln und in Form eins Präsentationsclips werbemäßig darzustellen.

Autoren: Daniel Graf, Tobias Nietgen, Tim Breuer
Kreativmodul, 6. Semester, Visuelle Technikkommunikation
Sommersemester 2023

Art of Dart

Aufgabenstellung: Eine Visulisierung mit Einbindung einer 3D- Animation. Herausgekommen ist eine Art kleiner Imagefilm dieser Sportart.

AutorInnen: Marcel Hirsch, Xenia Unruh, Marvin Müller
Kreativmodul, 6. Semester, Visuelle Technikkommunikation
Sommersemester 2023

Schnitt und Montage

Sugar Daddy

Aufgabenstellung: Ein Video mit Einbindung eines 3-D Modelles in Form eines skurillen Produktes.

Autoren: Philippos Afentopoulos, Tim Stockhausen, Juhani Cox,
Ayyoub Achouiti
Kreativmodul, 6. Semester, Visuelle Technikkommunikation
Sommersemester 2023

Wissenskommunikation

Emotionen in der Werbung

Aufgabenstellung: Produziere einen Film, in dem Du eine Geschichte erzählst mit Hauptfigur, Attributen und einer Herausforderung / Problem / Konflikt.

Das Infoziel Deines Werkes soll sein, einen wissenschaftlich / technischen Zusammenhang, der gemeinhin nicht zum Allgemeinwissen gehört, so aufzubereiten, dass UserInnen ihn nach dem Video verstanden haben sollen.

Autoren: Casimir Ruttka, Felix Reinhardt
Vertiefende Video- und Studioproduktion, 4. Semester
Visuelle Technikkommunikation
Sommersemester 2023

Sind alte Filme noch zu retten?

Story: Wir gucken alle gerne Filme, doch uns muss bewusst sein, dass diese nicht ewig halten. Um Erinnerungen, die auf Film festgehalten sind, auch noch in hundert Jahren sehen zu können, müssen sie digitalisiert werden. Nachdem wir gesehen haben, wie dieses Verfahren funktioniert und wie aufwändig das ist, wissen wir Filme und deren Wert viel mehr zu schätzen

Info-Ziel: Der User soll verstehen, mit welcher Technik analoge Filme digitalisiert werden.
Roter Faden: Arbeitsablauf vom analogen zum digitalen Film
Textperson: Der neugierige “Casual”-Filmfan

Autoren: Jonathan Schmitt, Nils Stellmach, Felix Reinhardt
Dramaturgie und Storytelling, 3. Semester
Visuelle Technikkommunikation
Sommersemester 202
3

Dramaturgie und Storytelling

Wer bin ich?

Aufgabenstellung: Produzierte ein Video über Dich, wer bist Du? Was machst Du hier an der H-BRS? Wo möchtest Du hin?“

Autorin: Lara Krill
Erstsemesterprojekt VT First
Wintersemester 2022/2
3

Das TV-Studio an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Dieser Imagefilm wurde an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg von Studierenden der Visuellen Technikkommunikation im Modul Vertiefende Video- und Studioproduktion erstellt.

Aufgabenstellung: Einen Film als Zuspieler für eine große monothematische Studioproduktion zu produzieren – zum Thema Werbung – Imagefilm, Produktfilm, etc.

Autoren: Jonathan Schmitt, Nils Stellmach
Studioproduktion
Sommersemester 2023

Moderation

Studioproduktion 2023 – Die Welt der KI

Diese Studioproduktion wurde an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg von Studierenden der Visuellen Technikkommunikation im Modul Vertiefende Video- und Studioproduktion erstellt – eine moderierte monothematische Sendung zum Thema KI mit Zuspielern.

Moderatorin: Leonie Welters
Vertiefende Video- und Studioproduktion, 4. Semester
Visuelle Technikkommunikation
Sommersemester 2023

Cappuccino Talk  – Künstliche Intelligenz – Fluch oder Segen?

Jonathan Schmitt hat den KI-Experten Markus Neckar, Kreativchef der Werbeagentur Palmer Hargreaves zu uns ins Studio eingeladen und souverän durch den Talk geführt.

Ein Werk hergestellt von der Studiocrew. Studierenden, die in ihrer Freizeit den Kosmos Studio und seine Arbeitsplätze lernen und trainieren möchten.

Moderator: Jonathan Schmitt
Studiocrew
Sommersemester 202
3

Sonderpreis

Chrono Explorer

Aufgabenstellung: Produziert ein Video und arbeitet eine Szene ein, die ihr mit einer 3D-Grafiksoftware animiert.

Autoren: Philippos Afentopoulos, Juhani Cox, Florian Schulze
Kreativmodul
Sommersemester 2023

Filmfestival 2022

Vier Filme wurden ausgezeichnet.
In der Jury: Katja Rivas Pinzon, Filmproduzentin und Kamerafrau
Prof. Dr.-Ing. Iris Groß, Direktorin am Zentrum für Innovation und Entwicklung der Lehre und Professorin im Maschinenbau, H-BRS
Dipl.-Ing.agr. Sabine Fricke, Filmemacherin, Dozentin für Bewegtbildkommunikation und Wissenschaftsjournalismus, H-BRS

Wissenskommunikation

Phänomen Raummoden

Dieses Video wurde im Modul Filmwerkstatt produziert. Wir haben uns dafür mit der Forschung ADENiA und speziell mit dem Phänomen Raummoden beschäftigt – was Raummoden sind, wie sie entstehen und warum sie störend wirken können.
ADENiA ist eine interdisziplinäre und ganzheitliche Untersuchung der Auswirkung von Schall auf die Schlafqualität.


Autor*innen: Daniel Skrowanek, Rene Dankert

Filmwerkstatt
Wintersemester 2021/22

Schnitt und Montage

ADENiA

Dieser Imagefilm über das Forschungsprojekt ADENiA wurde im Modul Filmwerkstatt produziert.

ADENiA ist eine interdisziplinäre und ganzheitliche Untersuchung der Auswirkung von Schall auf die Schlafqualität.

Autor*innen: Felix Hanebeck
Filmwerkstatt
Wintersemester 2021/22

Dramaturgie und Storytelling

Die Brille

Dieses Video haben wir im Modul Medienproduktion – Dramaturgie und Storytelling erstellt.

Story: Eine junge Frau, namens Anna, stellt durch eine für sie unangenehme Situation fest, dass sie ein Hinweisschild nicht lesen konnte. Sie geht zum Optiker, der ihr hilft. Nach verschiedenen Messvorgängen und der Anfertigung erhält Anna ihre Brille und kann nun scharf sehen.

Autorin*innen: Anna Marx, Xenia Unruh
Medienproduktion – Dramaturgie und Storytelling
Wintersemester 2021/22

Visualisierung

Smart Cities

Diesen Beitrag zum Thema Smart Cities haben wir im vierten Semester in der Ringvorlesung erstellt. Beim Filmfestival 2022 wurde er als bester in der Kategorie Visualisierung prämiert

Autor*innen: Marcel Hirsch, Onurcan Ince, Sabrina Albring
Ringvorlesung
Sommersemester 2022

Filmfestival 2021

Acht Filme prämiert

Gleich zwei Filme doppelt, darunter der Film „Das Sterben unserer Bäume“ von Alina Julie Raderschall, Ian Scheer und Alexander Schockert, der übrigens auch vom Publikum zum Favoriten gewählt wurde. Herzlichen Glückwunsch!

In der Jury saßen: Katja Rivas Pinzon, Cinematographin und Produzentin, Jörg Haaßengier, Autor, Regisseur und Produzent, Prof. Dr.-Ing. Iris Groß, Direktorin am Zentrum für Innovation und Entwicklung der Lehre (ZIEL) und Professorin im Maschinenbau an der H-BRS sowie Dipl.-Ing.agr. Sabine Fricke, Filmemacherin, Dramaturgin und Dozentin in Technikjournalismus und Visuelle Technikkommunikation.

Und hier gehts zu den Gewinnerbeiträgen in den einzelnen Kategorien:

Wissenskommunikation

Das Sterben der Bäume

Diesen journalistischen Beitrag über das Sterben von Bäumen haben wir im zweiten Semester erstellt. Beim Filmfestival 2021 wurde er als bester in der Kategorie Wissenskommunikation und als zweitbester in der Kategorie Schnitt Montage prämiert

Autor*innen: Alina Julie Raderschall, Ian Scheer, Alexander Schockert
Medienproduktion Bild und Ton
Sommesemester 2021

Natürliche – Künstlich

Dieser Film wurde im Filmfestival 2021 in der Kategorie Wissenskommunikation als zweitbester prämiert.

Story: Die kleine Ortschaft Manheim soll abgerissen werden und dem Braunkohletagebau weichen. Einige Bürger sind noch da und schauen sich an, wie durch Kohlegewinnung riesige Flächen aus Brachland entstehen. Diese sind für Mensch und Natur aber so ohne weiteres nicht mehr bewohnbar und müssen mit großem Aufwand rekultiviert werden. Bürger Manheims empfinden die Renaturierung jedoch als unvollkommen und künstlich.

Bildidee 360° Footage: Little Planet Impressionen symbolisieren eine künstliche Welt.

Autor*innen: Dennis Brüggen
Digitallab
Wintersemester 2021/22

Dramaturgie und Storytelling

Mein Leben ist zu Dunkel

Mein Leben ist zu Dunkel

Dieses Werk wurde im Filmfestival 2021 in der Kategorie Dramaturgie/Storytelling und in der Kategorie Sound Design als bester Film prämiert.

Infoziel: Technischer Zusammenhang zwischen Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert.

Story: Der 20-jährige John ist nach dem Verlust seines Augenlichtes mit seinen neuen Kamera-Prothesen auf der Suche nach dem perfekten Bild um sehen zu können, wie alles vor seinem Unfall aussah. Da seine Prothesen ihm immer wieder ein zu helles oder zu dunkles Licht liefern, muss er es selbst in die Hand nehmen und die Einstellungen manuell anpassen.

Autor*innen: Ayyoub Achouiti
Dramaturgie und Storytelling
Wintersemester 2021/22

Lea und das E-Bike

Diesen journalistischen Beitrag über Problem der täglichen Strecke zur Hochschule und die Optimale Lösung wurde im zweiten Semester erstellt.

Dieser Film wurde im Filmfestival 2021 in der Kategorie Dramaturgie/Storytelling als zweitbester prämiert.

Autor*innen: Leonie Bachofner, Lea Krühler, Florian Schulze
Vertiefung Video- und Studioproduktion
Sommesemester 2021

Visualisierung

GooglePixel5

Dieser Film wurde im Filmfestival 2021 in der Kategorie Visualisierung als bester Film prämiert.

Autor*innen: Alina Julie Raderschall, Ian Scheer, Alexander Schockert
Dramaturgie und Storytelling
Wintersemester 2021/22

Deliverance

Dieser Film wurde im Filmfestival 2021 als zweiter Platz in der Kategorie Visualisierung Prämiert.

Story: Max, ängstlich, in seiner Welt begrenzt und eingeschlossen. Sein Freund hilft ihm, sich aus dieser Situation zu befreien. Sie gehen hinaus und stemmen sich gegen die alte Welt und gelangen so zu einer neuen. Max bekommt Angst abzustürzen, wenn er zu weit geht. Sein Freund hilft ihm, die Angst zu überwinden.

Bildidee 360° Footage: Röhrenansicht symbolisiert eine verengte Welt
Little Planet-Ansicht symbolisiert eine neue offenere Welt

Autor*innen: Daniel Graf, Daniel Klein
Digitallab
Wintersemester 2021/22

Schnitt und Montage

Bolt E-Scooter

Mein Leben ist zu Dunkel

Aufgabenstellung: Produziere einen Produktfilm mit einer 360° Kamera.

Autor*innen: Solaiman Boucharnouf, Marvin Buckow, Juhani Cox
Digitallab
Wintersemester 2021/22

Das Sterben der Bäume

Diesen journalistischen Beitrag über das Sterben von Bäumen haben wir im zweiten Semester erstellt. Beim Filmfestival 2021 wurde er als bester in der Kategorie Wissenskommunikation und als zweitbester in der Kategorie Schnitt Montage prämiert

Autor*innen: Alina Julie Raderschall, Ian Scheer, Alexander Schockert
Medienproduktion Bild und Ton
Sommesemester 2021

Sound-Design

Mein Leben ist zu Dunkel

Mein Leben ist zu Dunkel

Dieses Werk wurde im Filmfestival 2021 in der Kategorie Dramaturgie/Storytelling und in der Kategorie Sound Design als bester Film prämiert.

Infoziel: Technischer Zusammenhang zwischen Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert.

Story: Der 20-jährige John ist nach dem Verlust seines Augenlichtes mit seinen neuen Kamera-Prothesen auf der Suche nach dem perfekten Bild um sehen zu können, wie alles vor seinem Unfall aussah. Da seine Prothesen ihm immer wieder ein zu helles oder zu dunkles Licht liefern, muss er es selbst in die Hand nehmen und die Einstellungen manuell anpassen.

Autor*innen: Ayyoub Achouiti
Dramaturgie und Storytelling
Wintersemester 2021/22

Ein Vorbild sein

Dieser Film wurde im Filmfestival 2021 in der Kategorie Sound Design als zweitbester prämiert.

Infoziel: Gefahren des Coronavirus erkennen – Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen verstehen und anwenden – transportieren, dass das Handeln jedes Einzelnen wichtig ist.

Story: Der 23jährige Student Sebastian Grein ist unternehmungsfreudig und trifft sich gerne mit seinen Freunden. Durch das neue Coronavirus wird sein Alltag jedoch eingeschränkt und er muss bestimmten Regeln folgen. Durch wissenschaftliche Erklärungen wird Sebastian dann aber bewusst, wie er sich verhalten muss, um sich und seine Mitmenschen zu schützen. Er lernt auch,  wie er seinen Großeltern, die zu eine Risikogruppe gehören, helfen kann. Durch sein vorbildliches Verhalten kann er seine Freunde und Großeltern am Ende wiedersehen.

Autor*innen: Daniel Graf, Daniel Klein
Dramaturgie und Storytelling
Wintersemester 2022/21

Seitenanfang Zum Seitenanfang